Roman Nestler, Fachpreis in Geographie 2020

Man sollte sich frühzeitig überlegen, für welches Fach, welchen Bereich und welches Thema wirkliches Interesse besteht. Wenn man für eine „Sache brennt“, kann die Arbeit dann nur gut werden.

Lisa Koch, Fachpreis in Chemie 2020

Der Bereich MINT interessiert mich, aufgrund meiner naturwissenschaftlich-/mathematischen Neigungen. In der aktuellen Corona – Krise wird deutlich, welche Rolle Impfstoffe und Arzneimittel spielen, was wiederum die Bedeutung der Naturwissenschaften unterstreicht. Nur die Naturwissenschaften können uns Wege aus der Krise aufzeigen.

Marlene Riedl, Fachpreis in Mathematik, 2020

Das Netzwerk MINT TANK ermöglicht den Sieger*innen bei regelmäßigen Veranstaltungen eine mathematisch-naturwissenschaftliche Horizonterweiterung und vor allem auch den Austausch mit anderen MINT-begeisterten jungen Menschen. Für mich persönlich hat dies sogar noch einen größeren Wert als das Preisgeld.

Künstliche Neuronale Netzwerke und ihr Verhalten beim MNIST-Datensatz

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Künstlichen Neuronalen Netzwerke, wie diese aufgebaut sind und funktionieren. Die Kapitel 3, 4 und 5 beschäftigen sich mit drei Arten von Netzwerken und im sechsten Kapitel wird beschrieben, wie diese lernen. Dieser Teil der Arbeit beruht rein auf Literatur, welche sowohl in gedruckter Form als auch digital im Internet zu finden ist. Da die behandelte Thematik erst seit relativ kurzer Zeit relevant und interessant ist, waren die meisten Werke erst wenige Monate zur Zeit des Verfassens dieser Arbeit alt. In Kapitel 7 wird untersucht, wie sich verschiedene Netztypen beim MNIST-Datensatz, einem Vergleichstest für Künstliche Neuronale Netzwerke, verhalten und wie ein Netz beschaffen sein muss, um diese Aufgabe weitgehendst zu bewältigen. Um diese Fragen zu beantworten, werden zusätzlich zur Literatur auch Experimente in Form von Programmiertätigkeiten ausgewertet.

Download (PDF)

Preisträger

Tobias Prisching

Schulfach

Informatik

Betreuende Universität

FH Wiener Neustadt

Ausgezeichnete Arbeiten

2013, Mathematik, 1. Platz,
Jan Toennemann, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Cryptography and Cryptanalysis in the Digital Age

mehr info

2013, Geographie, 1. Platz,
Felix Thoma, Freie Universität Berlin

Der Integrale Taktfahrplan (ITF) – Lässt sich das erfolgreiche Schweizer Modell auf Deutschland übertragen?

mehr info

2017, Physik, 2. Platz,
Luca Brilhaus, Universität Münster

Experimentelle Erzeugung von Lissajous-Figuren ganz einfach?

mehr info