Roman Nestler, Fachpreis in Geographie 2020

Man sollte sich frühzeitig überlegen, für welches Fach, welchen Bereich und welches Thema wirkliches Interesse besteht. Wenn man für eine „Sache brennt“, kann die Arbeit dann nur gut werden.

Lisa Koch, Fachpreis in Chemie 2020

Der Bereich MINT interessiert mich, aufgrund meiner naturwissenschaftlich-/mathematischen Neigungen. In der aktuellen Corona – Krise wird deutlich, welche Rolle Impfstoffe und Arzneimittel spielen, was wiederum die Bedeutung der Naturwissenschaften unterstreicht. Nur die Naturwissenschaften können uns Wege aus der Krise aufzeigen.

Marlene Riedl, Fachpreis in Mathematik, 2020

Das Netzwerk MINT TANK ermöglicht den Sieger*innen bei regelmäßigen Veranstaltungen eine mathematisch-naturwissenschaftliche Horizonterweiterung und vor allem auch den Austausch mit anderen MINT-begeisterten jungen Menschen. Für mich persönlich hat dies sogar noch einen größeren Wert als das Preisgeld.

CRISPR/Cas9: Eine gentechnische Innovation mit Zukunftsperspektiven?

Es sollen verschiedene Sichtweisen auf die Nutzungsmöglichkeiten und die potentiel-len Gefahren und Probleme, die CRISPR/Cas9 mit sich bringt, beleuchtet werden. Dazu dienen unter anderem konkrete Anwendungsbeispiele aus der Lebensmittelpro-duktion und der Krebsforschung.

Die Forschung mit CRISPR/Cas9 hat außerdem eine hohe Aktualität und ist ein sehr kontroverses Thema, da es viele Chancen, aber auch Gefahren mit sich bringt. Dem-entsprechend gibt es viele verschiedene Meinungen.

Download (PDF)

Preisträger

Juliane Ebner

Schulfach

Biologie

Betreuende Universität

Universität zu Köln

Ausgezeichnete Arbeiten

2018, Chemie, 1. Platz,
Carolin Kohl, Universität zu Köln

Funktionsweise und Aufbau organischer Leuchtdioden und deren Vor- und Nachteile gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln

mehr info

2014, Geographie, 1. Platz,
Theresa Bader, Ludwig-Maximilians-Universität München

Flächenrecycling am Beispiel München-Arnulfpark mit kartografischer und fotografischer Dokumentation

mehr info

2018, Mathematik, 2. Platz,
Robin Wilkens, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Numerische Integration

mehr info