Hans Riegel-Fachpreise: Aussenansicht Uni Wien

© Universität Wien

Universität Wien

Einsendeschluss

15. April 2019

Beteiligte Fächer

Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Physik

Gemeinsam mit der Universität Wien prämiert die Kaiserschild-Stiftung jährlich herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik.

 

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Dr. Hans Riegel-Fachpreise erhalten Preisgelder zwischen 200 Euro und 600 Euro und haben die Chance an einem umfangreicen Alumni-Programm teilzunehmen. Darüber hinaus wird auch das Engagement der Schulen der Erstplatzierten mit einem Sachpreis im Wert von 250 Euro gewürdigt.

 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Einreichung zum Wettbewerb um eine Veröffentlichung im Sinne des österreichischen Urheberrechtsgesetzes handelt. Zur Vermeidung von Urheberrechtsverletzungen dürfen daher in den eingereichten Arbeiten keine nicht genehmigten fremden Abbildungen (Fotos, Bilder, Grafiken,…) verwendet werden.

.

Universität Wien

Kontakt

Universität Wien

DLE Forschungsservice und Nachwuchsförderung

Mag. Michael Wimmer

Berggasse 7

1090 Wien

Zur Webseite

Regionen

Wien

Unsere Preisträger

© Die Wiener PreisträgerInnen 2019 (c)Uni Wien
© Die Wiener PreisträgerInnen 2018_(c)Uni Wien
Hans Riegel-Fachpreise: Uni Wien Preisträger 04
© Universität Wien
Hans Riegel-Fachpreise: Uni Wien Preisträger 05
© Universität Wien
Hans Riegel-Fachpreise: Uni Wien Preisträger 03
© Universität Wien
© Universität Wien
Hans Riegel-Fachpreise: Uni Wien Preisträger 02
© Universität Wien
© Universität Wien

Ausgezeichnete Arbeiten

2017, Geographie, 1. Platz,
Leo Stöger, Universität Wien

Entomophagy in Vienna – a Vision for Our Future? Are the Viennese Ready to Eat Insects?

mehr info
2016, Mathematik, 1. Platz,
Simon Hackl, Johannes Kepler Universität Linz

Welche Verbindungen gibt es zwischen der Lösung des Großen fermatschen Satzes und dem Beginn der Zahlentheorie in der Antike?

mehr info
2016, Biologie, 2. Platz,
Juliane Ebner, Universität zu Köln

CRISPR/Cas9: Eine gentechnische Innovation mit Zukunftsperspektiven?

mehr info