Der kombinierte Verkehr als Verlagerungsmaßnahme mit Schwerpunkt Brennerachse

Im Zeitalter der Globalisierung, des technischen Fortschritts und inter-
nationalen Wetteiferns um die wirtschaftliche Vormachtstellung, stellen die empfindlichen Alpen für den transeuropäischen Verkehr ein natürliches Hindernis dar was, zum Güteraustausch zwischen den wirtschaftlich sehr aktiven Alpenstaaten, überwunden werden muss. Zudem wird der Verkehr aus ökonomischer Sichtweise als wesentliche Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung erachtet. Den eigenen Profit vor Augen, greift die Mehrzahl der Unternehmen auf die unkomplizierteste Transportform, den konventionellen Straßenweg, zurück – die Konsequenzen des Internationalisierungstrends für das alpine Ökosystem und die dort lebende Bevölkerung bleiben unbeachtet oder sind nur von zweitrangigem Belang.

Download (PDF)

Preisträger

Verena Düssil

Schulfach

Geographie

Betreuende Universität

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Ausgezeichnete Arbeiten

2011, Chemie, 1. Platz,
Simon Loske, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

NMR-Analyse zur Strukturaufklärung einer unbekannten organischen Flüssigkeit mit Hilfe unterschiedlicher 1H- und 13C-Experimente

mehr info
2013, Mathematik, 1. Platz,
Jan Toennemann, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Cryptography and Cryptanalysis in the Digital Age

mehr info
2015, Informatik, 3. Platz,
Tobias Hilbig, Ludwig-Maximilians-Universität München

Optimierung und Laufzeitanalyse einer künstlichen Intelligenz für das Spiel Vier gewinnt

mehr info