Eine Neue Visualisierung komplexer Funktionen

Es gibt Funktionen bei denen die Visualisierung aus der Schule einem nicht mehr weiterhelfen kann. Die weitaus bekannteren reellen Funktionen sind
eindimensional und lassen sich hervorragend mit einem zweidimensionalen Gebilde darstellen. Da jedoch die Menge der komplexen Zahlen zweidimensional ist, würde eine ähnliche Visualisierung vierdimensional und außerhalb unseres Darstellungsvermögens sein. Ein neuer Ansatz mit parallelen
gaußschen Zahlenebenen soll komplexe Funktionen übersichtlicher in einem
dreidimensionalen Raum machen. Dazu werden Linien, die jeden Eingabewert von einer Ebene mit dem dazugehörigen Funktionswert auf der anderen Ebene verbinden sollen, eingezeichnet.

Tatsächlich lassen sich mit derselben Visualisierung bereits bekannte Funktionen neu entdecken und hilfreiche Erkenntnisse gewinnen mit diversen Anwendungen, die sogar dem Wort „komplexe Steigungen“ einen sichtbaren Sinn geben. Die Suche nach der idealen Visualisierung ist gleichzeitig eine Erforschung durch Experimente und ein Versuch Mathematik zugänglicher zu machen.

Download (PDF)

Preisträger

Marcel Padilla

Schulfach

Mathematik

Betreuende Universität

Freie Universität Berlin

Ausgezeichnete Arbeiten

2012, Mathematik, 1. Platz,
Lukas von Stumberg, Ludwig-Maximilians-Universität München

Möglichkeiten der Darstellung von Julia-Mengen und Apfelmännchen

mehr info
2016, Biologie, 2. Platz,
Juliane Ebner, Universität zu Köln

CRISPR/Cas9: Eine gentechnische Innovation mit Zukunftsperspektiven?

mehr info
2015, Informatik, 2. Platz,
Jan van Brügge, Ludwig-Maximilians-Universität München

Simulation von genetischen Algorithmen: Zufall am Beispiel von Fechtern

mehr info